die NÖ Umweltverbände


Aktuelles

Erntedank: Lebensmittelverschwendung stoppen!


../../nav/bilder/akt_Kuerbis.jpg

Anlässlich zahlreicher Erntedankfeste, die bereits in Niederösterreich gefeiert wurden, machen LH-Stellvertreter Stephan Pernkopf, Landtagsabgeordneter, Bürgermeister Anton Kasser, Präsident des Vereins "die NÖ Umweltverbände" und Irene Neumann-Hartberger, Landesbäuerin Niederösterreich auf den Wert von Lebensmitteln aufmerksam.
Oktober 2019


Die Feierlichkeiten unterstreichen, dass die reichlich verzierten Erntedanksgaben wichtige Symbole sind, was alles auf unseren Äckern und Feldern gewachsen und gediehen ist, aber auch besonderes Augenmerk auf vermeidbare Lebensmittelabfälle gelegt werden sollte. Stephan Pernkopf erklärt hierzu: "Unsere Bäuerinnen und Bauern produzieren die besten Lebensmittel und ihre Ökobilanz ist auch um Meilen besser. Für jedes Agrarprodukt aus Übersee gibt es eine regionale Alternative. Wer vermeintliche Trendlebensmittel aus fernen Ländern kauft, importiert damit auch Tausende Transportkilometer und niedrigere Umweltstandards. Lebensmittel sind daher viel zu wertvoll, um im Abfall zu landen." Irene Neumann-Hartberger ergänzt: "Wer heimisch, saisonal und regional einkauft, leistet einen dreifachen Beitrag zum Umweltschutz: durch kurze Transportwege, Verringerung der Verpackungsmaterialien und der Lebensmittelabfälle. Denn beim regionalen Direktvermarkter können Sie auch kleine Mengen und nach Bedarf kaufen ohne Lock-Aktionen und "SuperXL"-Packungen, wovon letztlich viele Lebensmittel wieder im Müll landen würden." Anton Kasser weist ganz konkret auf die Zahlen für NÖ hin: "Wir wollen die durchschnittlichen 300 Euro, die ein niederösterreichischer Haushalt an Lebensmittel im Jahr wegwirft, verringern. 166 Tonnen vermeidbare Lebensmittelabfälle landen in NÖ täglich im Müll. Das entspricht einer Menge von rund 40 Kilogramm pro Einwohner und Jahr. Das Erntedankfest ist ein wichtiger Anlass, um das aufzuzeigen und den Wert unserer heimischen Lebensmittel zu unterstreichen."

Lebensmittelabfälle: Bis 2030 um die Hälfte reduzieren
Österreichweit landen jährlich rund 760.000 Tonnen Lebensmittel im Abfall, dabei sind die Verluste in Landwirtschaft, Industrie und Großhandel noch nicht berücksichtigt. Rund 270.000 Tonnen dieser Lebensmittelabfälle stammen aus privaten Haushalten; die Hälfte davon gilt als vermeidbar. Entsprechend den Zielen der Agenda 2030 der Vereinten Nationen, sollen vermeidbare Lebensmittelabfälle, insbesondere im Bereich der privaten Haushalte und des Handels, bis 2030 daher um die Hälfte reduziert werden. Gezielte Aktionen, die sich an Best Practice Beispielen innerhalb der EU orientieren, werden in größeren Teilgebieten Niederösterreichs folgen. Einzelne Bäckereien in Niederösterreich reduzieren beispielsweise ihre Brotabfälle, indem sie in der "Happy Hour" vor Ladenschluss alle Frischwaren zu vergünstigen Preisen anbieten. Pernkopf und Kasser enden: "Viel zu oft landen vermeidbare Lebensmittelabfälle in der Biotonne. Das sind Speisereste von Mahlzeiten sowie großteils verdorbene Lebensmittel - aber vielfach noch genießbare Nahrungsmittel, die nicht selten original verpackt sind. Wir werden auch hinkünftig Bewusstseinsbildungsmaßnahmen setzen und damit einen wesentlichen Beitrag zur Vermeidung von Lebensmittelabfällen leisten."





Termine & Infos

Donnerstag 17.10.2019

Hainfeld
Altpapier

Freitag 18.10.2019

Annaberg
Bio
Lilienfeld
Altpapier
Bio, Schrambach / Restmüll alle 2 Wochen
Bio, Schrambach / Restmüll alle 8 Wochen
Bio, Schrambach / Restmüll alle 4 Wochen
St. Aegyd am Neuwalde
Bio
Türnitz
Bio

Montag 21.10.2019

Traisen
Gelber Sack

Dienstag 22.10.2019

Eschenau
Restmüll
Herzogenburg
Gelber Sack, Abholtag Dienstag

alle Termine

Traisen

Wohnzimmer Kasten

Habe einen Zerlegten mehr teiligen Wohnzimmer Verbau mit Bar...
Details